Nach Oben

Der größte Game Jam der Welt

Die Hochschule Harz war wieder dabei

| Sadjad Krüger

Am Wochenende vom 20. bis zum 22. Januar 2017 lud der Global Game Jam (GGJ) weltweit Spieler und Spieleentwickler dazu ein, selbst Teil des kreativen und gestalterischen Prozesses der Spieleentwicklung zu werden. Mit über 36.000 Teilnehmern aus 95 Ländern brach der GGJ dieses Jahr alle bisherigen Rekorde und war somit der bisher größte Game Jam aller Zeiten.

Natürlich durfte auch die Hochschule Harz nicht versäumen sich an diesem Event zu beteiligen, als einer von 700 Gastgebern, um den eigenen Studierenden aber auch Externen die Teilnahme am GGJ zu ermöglichen.

Unter dem diesjährigen Thema „Waves“ sollte innerhalb von 48 Stunden ein digitales oder nicht digitales Spiel geschaffen werden. Zwischen den Informatikern, Künstlern, Schriftstellern und Game Designern konnten somit auch all jene mitmachen, welche auf dem Gebiet noch unerfahren und neu waren.

Allein aufgrund der Vielfalt der Teilnehmer aus den unterschiedlichsten Ländern der Welt entstanden unglaublich viele verschiedene Ideen und Konzepte rund um das Thema Wellen. Von wellenreitenden Wikingern, Krabben am Strand und Wellen von Gegnern bis hin zu Schallwellen war alles und noch mehr vertreten.
Insgesamt wurden an diesem Wochenende nicht nur viele neue Bekanntschaften geknüpft, sondern
bei der Arbeit an den über 7000 Spielen auch viele wichtige Erkenntnisse gewonnen und neue wertvolle Fähigkeiten erlernt. Unter diesen befanden sich ebenfalls fünf beeindruckende Schöpfungen von der HS Harz. Unter der Betreuung von Prof. Dominik Wilhelm nahmen sowohl die Studierenden des Bachelorstudiengangs „Medieninformatik B.Sc.“ als auch Studierende des Masterprogramms „Medien- und Spielekonzeption M.A.“ am GGJ teil und erbrachten so ihre Prüfungsleistungen für den Kurs Spieleentwurf.

Um innerhalb von zwei Tagen ein Spiel entwickeln zu können entwickeln zu können, mussten die Studierenden natürlich auch viele Überstunden machen. Für diesen Zweck bestand nicht nur die Möglichkeit in der Hochschule zu übernachten, sondern dort sogar zu duschen. Lediglich für Essen, Getränke und sonstige Nervennahrung musste sich jeder selbst kümmern. Der Aufwand hat sich allerdings gelohnt, was sich natürlich auch an den entstandenen Spielen zeigt, welche auf der GGJ Homepage mitsamt ihrem Code für die Allgemeinheit kostenlos zur Verfügung gestellt sind. Die Spiele der HS Harz sind hier auf der eigenen offiziellen GGJ Seite zu finden.

Schlagworte: , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: