Nach Oben

Filmnacht im Herbst

| Prof. Martin Kreyßig

Dramaturgisch einmal anders wurden am vergangenen Mittwoch die Filme des Medieninformatik-Jahrgangs 2012 im Audimax der Hochschule Harz gezeigt. Denn im Anschluß an die Kurzspielfilme präsentierten die Studierenden sich selber und vielen Gästen Filme aus dem 4. Semester des Jahrgangs 2011. Das sind Filme, die in den Fächern Postproduktion und 3D-Animation entstanden sind. So war es ein kurzweiliger Abend mit einem ziemlich breiten Mix aus sehr unterschiedlichen Genres.

Den Anfang aber machten die Kurzspielfilme aus dem 2. Semester bei Bier und selbst gemachtem Popcorn – in der Luft waberten zeitweise tiefhängende Nebelschwaden. Wie nicht anders möglich, erinnerten die Filme an herrliches Juli- und Augustwetter, man bewunderte Männer in halb langen Hosen, Frauen in Sommerkleidung, überall sattes Grün, gleißender Sonnenschein, manche Überbelichtung oder laue Abendstimmungen. Es wurde gelitten, geliebt und getrunken, eigentlich wird immer viel telefoniert – und eine plötzliche Wendung lässt das Publikum erschauern, wenn unvermittelt das Böse, das Unerwartete, das Schreckliche oder das Erlösende auf den Plan tritt.

Später im Studium werden Filme hergestellt, die meist kürzer sind, keine Spielhandlungen präsentieren, sondern

ein Produkt bewerben – etwa im Fach Postproduktion. Hier stehen der Umgang mit Fotos, Filmsequenzen, Animationen, Typografie in einem sogenannten Composite im Mittelpunkt, das Zusammenspiel der Ebenen (Layer) wird geübt. Und in Fach 3D-Animation ist gefordert, eine rein virtuelle Welt in Autodesk Maya zu errichten und die animierten Objekte erzählen zu lassen. Eine besonders schwierige Aufgabe, gerade weil 3D-Software besonders komplex und vielseitig daherkommt. Auch dieser Teil des Abends war besonders gelungen und die jüngeren Studierenden oder unsere Gäste haben einen großartigen Überblick erhalten, was auf der gestalterischen Seite des Medieninformatikstudiums an der Hochschule Harz in Wernigerode so geboten und gefordert wird.

%d Bloggern gefällt das: