Nach Oben

Global Game Jam 2015 / Part II

| Prof. Daniel Ackermann

Der Global Game Jam 2015 ist vorüber. Die Studierenden haben innerhalb der 48 Stunden eine Menge erreicht. Die Spiele zu entwerfen und zu programmieren, dafür mussten eine Menge Teilaufgaben bewältigt werden. Dazu zählt die Teambildung, die Aufgabenverteilung, das Management der Teilprodukte wie Grafiken, Spielelogik, Konzeption, Steuerung, Fehlerbereinigung und noch vieles mehr. Hinzu kommt eine gepfefferte Prise Konfliktmanagement und Eigenverantwortung.

Es wurden 7 Spiele produziert. Diese können hier ausprobiert werden.

Die Qualitative Bandbreite reicht von Spielekonzepten mit Democharakter bis hin zu komplett fertigen Logikspielen, Jump and Runs und Adventures. Dabei hat jeder Student seine Eigenleistung einbringen können. Ereignisse wie der GGJ oder unser CodeCamp sind für die Studierenden ein wichtiger Rahmen, um Ihr Können unter Beweis stellen zu können. Die Prüfungssituation entsteht dabei nicht künstlich wie in Klausuren oder mündlichen Prüfungen, sondern entspricht den Crunchtimes in Agenturen, in denen unsere Studierenden später arbeiten.

Mit den neuen Studiengang Medien- und Spielekonzeption (M.A.) werden wir die Teilnahme am GGJ ausbauen. Die Kollegen der Medieninformatik sind weiterhin bemüht, derartige Veranstaltungen für und mit den Studierenden zu fördern. Für das Portfolio eines Bachelors der Medieninformatik ist der Nachweis der erfolgreichen Teilnahme am GGJ ein Indiz für potentielle Arbeitgeber, daß im zukünftigen Mitarbeiter ein kreativer Kopf mit Spaß an der Sache, Durchhaltevermögen und Belastbarkeit gewonnen werden kann.

Schlagworte: ,
%d Bloggern gefällt das: